Featured image: Nachhaltige technische Kunststoffe für klassische Anwendungen in der Mess- und Regeltechnik -

Nachhaltige technische Kunststoffe für klassische Anwendungen in der Mess- und Regeltechnik

Nachhaltige technische Kunststoffe für klassische Anwendungen in der Mess- und Regeltechnik

Wir schreiben das Jahr 1985: Bundeskanzler Helmut Kohl regiert seit drei Jahren in Bonn, bis zu 28 Millionen „Westdeutsche” (bei einer westdeutschen Gesamtbevölkerung von gut 61 Millionen) schauen – pro Folge – die Fernsehserie „Schwarzwaldklinik”, in Hamburg hat Lehmann&Voss&Co vor kurzem mit der Produktion und dem Vertrieb von „Hochleistungscompounds” begonnen und das Thema Recycling hält zunehmend Einzug im Alltag.

Immer mehr Kommunen stellen neben den damals noch jungen Altglascontainern neuerdings auch Altpapiercontainer auf; immer mehr Menschennehmen Begriffe wie „Ressourcenschonung”, „Sekundärrohstoffe”, „Wertschöpfungskette” oder auch „Wiederverwertung” in ihren Alltagswortschatz auf.

Noch ahnen die allerwenigsten, dass man eines Tages von der „Ära Kohl” (16 Jahre) sprechen, dass Berlin das neue Bonn wird oder das die Themen Recycling und Nachhaltigkeit zu dem Megatrend Neo-Ökologie beziehungsweise zu zentralen Wirtschaftsfaktoren anvancieren, die alle unternehmerischen Sphären beeinflussen werden. Doch das sollte sich ja bekanntlich bald ändern …

Heute sind wir mittendrin in der Zeit der Transformation. Hin zu einer neuen Art des Verbrauchs, hin zu einem intelligent-nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Recycling ist dabei im „Wertschöpfungs-Kettenglied” Produktion zu einem entscheidenden Innovationstreiber und Erfolgsfaktor geworden.

Ein gutes Beispiel dafür, wie auch technische Compounds zu einem solchen Erfolgsfaktor avancieren können, ist die Geschichte des LEHVOSS Polymer-Rezyklats „LUVOTECH® eco PC/ABS”, dass zur Gehäusefertigung im Bereich der Messtechnik verwendet wird. Genauer gesagt: Zur Fertigung des Wasserzählers iPERL der Firma Sensus.

Nutzen: Was leistet das Polymer-Rezyklat?

Der Clou des Ganzen ist das „eco” im Namen. Hinter diesen drei Buchstaben und zwei Silben steckt eine herausragende Eigenschaft: die Reduzierung des CO2-Fußabdruckes um bis zu 50 Prozent in diesem Fall. LUVOTECH eco PC/ABS leistet damit einen signifikanten Beitrag zur Nachhaltigkeit und kann ohne kritische Einbußen im Leistungsvermögen für alle Applikationen eingesetzt werden, bei denen bislang PC/ABS-Neuware eingesetzt wurde.

Das bedeutet im Detail:

  • Die technologische Leistung des LEHVOSS eco-Materials erfüllt die anspruchsvollen technischen Anforderungen und liefert die notwendigen rheologischen Eigenschaften zur konstanten Herstellung hochwertiger Bauteile.

Kernaktivität: Wie schafft dieser PC/ABS-Typ das?

Dahinter steht die LEHVOSS ecX-Technologie (eco compounding eXperience). Die ecX-Technologie steht für ökologisch nachhaltige Materialien allerhöchster Qualität. Damit können wettbewerbsfähige Lösungen für alle PC/ABS-relevanten Anwendungsgebiete realisiert werden. Lösungen, die eine deutlich verbesserte CO2-Bilanz beziehungsweise eine reduzierte Gesamtumweltbelastung vorweisen können.

Das bedeutet im Detail:

  • Für die Herstellung der LUVOTECH® eco Produktlinie werden nur eigenschaftsspezifizierte Rohstoffe von zertifizierten und auditierten Lieferanten mit qualifiziertem Sortierprozess verwendet.
  • Das Vermahlwerk verfügt über eine Reihe spezialisierter Anlagen für das Zerkleinern und Vermahlen, die neben der visuellen Materialprüfung zum Einsatz kommen. Dazu gehören unter anderem integrierte Metalldetektoren, Staubabsaugungen sowie Sortieranlagen.

Kernkompetenz: Wer steht dahinter?

Die LEHVOSS Group aus Hamburg mit ihrer 100-prozentigen Tochterfirma WMK Plastics aus Solingen, wo sich auch der Standort des Vermahlwerks befindet. Hier treffen 35 Jahre Entwicklungs-Know-how und Prozesskompetenz unter einem Dach aufeinander.

 

Titelbild:

iPERL® Wasserzählergehäuse von Sensus aus LEHVOSS Polymer-Rezyklat „LUVOTECH® eco PC/ABS (schwarzer Gehäuseteil) mit einer erwarteten Betriebsdauer von 15 Jahren.